Fachbereich Technologie der Speisenbereitung zu Gast bei der „Deutschen See“

Bei klirrender Kälte machten sich die Lehrkräfte am 6. Februar 2012 mit der Bahn von Berlin via Hamburg auf nach Bremerhaven.

Dort war ein zweitägiges Seminar vom Fachleiter Herrn Reinhard Boye bei der Deutschen See“ organisiert worden. Trotz den durch den Frost verursachten Widrigkeiten kamen die Teilnehmer  wohlgelaunt in Bremerhaven an, wurden dort empfangen und mit Taxen zum Hotel am Hafen chauffiert. Nach kurzem Einchecken ging es gleich in die „heiligen Hallen“  und in die Seminarküche der „Deutschen See“ in der Maifischstraße.

Dort hieß sie der Seminarleiter Herr Hanke freundlich norddeutsch willkommen und erläuterte den Werdegang und die Philosophie des Unternehmens. Doch schon wurde es handfest. Ein breit gefächerter Warenkorb mit Meeresfrüchten lud zum Fachsimpeln, Bewerten und schließlich zum Kochen ein. Schnell bildeten sich Teams und die optimalen Küchenbedingungen mit den vielfältigen Möglichkeiten des Garens und Würzens ließen schmackhafte Gerichte entstehen. Beim gegenseitigen Verkosten der eigenen Kreationen sowie des bereitgestellten Büfetts war man sich schnell über den hohen Genusswert der Ware  einig. Während der sich anschließenden Dikussion tauschten sich die Teilnehmer mit dem Seminarleiter unter anderem über Fangmethoden, Qualitäten, Nachhaltigkeit und Verwendungsmöglichhkeiten innerhalb der Gastronomie aus.

Am Abend erwartete die Lehrkräfte ein weiteres Highlight da die Deutsche See in den Wasserturm in das Restaurant Langerbeck’s lud. Die festlich gedeckte Tafel ließ die Lehrkräfte schon erahnen, dass hier kulinarische Gaumenkitzel geboten wurden. Die Erwartungen wurden voll bestätigt. Sowohl die Leistungen der Küche hinsichtlich Geschmack und Anrichteweise als auch bezüglich des Service waren toll.

Am nächsten Tag stand die Besichtigung der Produktionsräume der „Deutschen See“ an. Hier konnte die vollautomatische Lachszerlegung, -portionierung und –verpackung nach dem Durchschreiten der Hygieneschleuse bestaunt werden. Doch zunächst ging es zur Anlieferung der Frischware. Den Lehrkräften erklärten die Mitarbeiter der Deutschen See, welche Mengen pro Tag aus allen Ländern der Erde angelandet werden, welche innerbetrieblichen Standards angewendet werden und wie mit Reklamationen verfahren wird. Weiter ging es in die Sortierung und Versandräume.  Die Teilnehmer hatten die Gelegenheit eine Vielzahl an Schalen-, Krustentieren und Fischen zu besichtigen, Fragen zu stellen sowie ein großes Angebot an Exoten kennenzulernen. Ein Höhepunkt stellten die einzigartigen Räucheröfen der Manufaktur dar. Herr Hanke erläuterte in welch langwierigem und aufwändigem Prozess die optimalen Hölzer und die Räucherverfahren mit den ausgeklügelten Temperaturführungen ermittelt wurden. Heraus kamem außergewöhnliche Produkte, wie der Bio-Ikarimi-Lachs „Indianer“, welche die Lehrkräfte überzeugten. Das hochqualitative Meerrauch-Sortiment fand das besondere Interesse der Praktiker unter den Lehrkräften. Hier werden auf höchstem handwerklichem Niveau eigene Kreationen aus Seafood sowie nach Kundenwünschen gefertigte Meeresfrüchtespezialitäten zum Teil mit speziellen Räucherverfahren hergestellt. Gegen Ende der Führung besichtigten die Kochlehrer noch die Feinkostabteilung mit hochwertigen Finger-Food-Produkten.

Euphorisch und angeregt verließen die Lehrkräfte die Produktionsstätten der Deutschen See. Die zwei Tage in Bremerhaven ließen die Lehrer des OSZ Gastgewerbe in eine Welt der Meeresfrüchte mit höchstem Niveau eintauchen, welche in Berlin nachwirken werden.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei der „Deutschen See“ für dieses einzigartige Seminar.

Reinhard Boye und Niklas Siebecke im Namen der mitgereisten Kollegen