Matjesmeisterschaft 2016 – Matjes trifft Winzerin

Zum zwölften Mal richtete die Firma Friesenkrone die Matjesmeisterschaft aus. Somit waren hier Erfahrung und Kompetenz, aber auch viel persönliches Engagement gegeben. 12 Mannschaften aus Deutschland bewarben sich für das Finale in Hamburg. Fünf Teams, darunter zwei aus Berlin konnten schließlich ihre Kochkünste und Interpretationen im Restaurant „Altes Mädchen“ zeigen.

Der erste Tag begann mit einem Briefing am Firmensitz in Marne/Schleswig Holstein. Es schloss sich eine informative Betriebsbesichtigung an, bei der die Produktion von Matjes und weiteren Heringsspezialitäten anschaulich erläutert wurden. Nach dem Einchecken im Hotel Marner Hof, ging es mit dem Shuttlebus zum Deich. Auf der anderen Seite erwartete uns ein atemberaubender Blick auf das Wattenmeer der Nordsee. Die Atmosphäre wurde durch einen stilvollen Sektempfang auf der Deichwiese gestützt. Beim anschließenden Abendessen tauschten sich die beteiligten Personen der Matjesmeisterschaft in geselliger Runde aus. Am nächsten Tag ging es nach der Fahrt nach Hamburg zum Veranstaltungsort, in dem unter Anleitung von Max Zibis fünf Kochkojen im Restaurant errichtet wurden. Die Mannschaften hatten nun Zeit ihren Kochstand zu dekorieren, welches die Koch-Azubis mit großem Einsatz und unter Verwendung aufwändiger Accessoires umsetzten. Ein letztes Briefing und die Mannschaften starteten zeitversetzt. Die Aufgabe bestand in 2,5 Stunden ein Schoppenbrot für 10 pax unter Verwendung von Matjes und einem gewählten Wein zu erstellen. Anschließend mussten die Kochschüler einen Hauptgang für 10 pax und 50 Portionen ihres Schoppenbrotes für die anwesenden Gäste produzieren. Die hochkarätige Jury leistete Schwerstarbeit beim Verkosten und Bewerten der Matjeskompositionen, da das Teilnehmerfeld sehr dicht beieinander lag. As erstes gaben die Pfälzer Schoppebuwe ihre Kreationen ab. Es folgten das Team Anna und Lena aus der Eifel. Dann waren die „Fischers Fritzen“ aus Berlin an der Reihe. Jetzt zeigte das Team Frankfurt ihr Können und schließlich das Team Hamburger Bahnhof aus Berlin. Draußen herrschte bei prallem Sonnenschein ein geschäftiges Treiben an den Ständen der Winzerinnen und im liebevoll gestalteten Innenhof des Veranstaltungsortes. Die Gäste griffen erwartungsvoll bei den angebotenen Matjeskunstwerken zu, die augenscheinlich schmeckten. Selbst der Firmeninhaber Herr Schwarz verkostete die Matjesarrangements interessiert. Nun mussten auch die Gäste arbeiten, welches zu einigen Fachgesprächen führte. Es waren drei Bewertungen abzugeben, die den Publikumspreis bestimmten. Die Ergebnisse der angehenden Köche trotzten dem Fachpublikum anerkennende Worte und Lob ab. Doch das nahmen einige Wettkämpfer gar nicht mehr wahr. Die Anspannung sank zwar etwas nach dem Schicken der Speisen, doch jetzt stand die schnelle Reinigung der Arbeitsplätze und das Verräumen der umfangreichen Ausrüstung an. Die Fischers Fritzen konnten auf Tellern von hering Berlin anrichten, welche natürlich vollzählig und heile wieder mitgenommen werden sollten. Nicht nur das gelang. Die Gäste hatten ihre Bewertungszettel abgegeben und genossen hervorragenden Wein, welches auf die Siegerehrung einstimmte. Der Gastraum des „Alten Mädchen“ versprühte seinen Charme, so dass Frau Sylvia Ludwig in angenehmer Atmosphäre durch den Abend leiten konnte. Zunächst wurde der Publikumspreis ausgelobt, der mit einer Publikation im Fachmagazin „Rolling Pin“ versehen war. Jubelnd und glücklich vernahmen die Fischers Fritzen ihren Namen und stiegen auf das Podest. Nun ging es an die weiteren Platzierungen. Das Team Frankfurt konnte den dritten Platz erkochen und unter anderem einen Scheck mit 500 € und ein hochwertiges Messerset in Empfang nehmen. Auf Platz 2 wurden erneut die Fischers Fritzen aus Berlin gewertet. Hier war die Schecksumme auf 750 € angestiegen. Den Titel als Matjesmeisterinnen 2016 und 1000 € holten sich Anna und Lena aus der Eifel. Das professionelle Fotoshooting folgte und die Teams sowie die Gäste, Juroren und Mitarbeiter der Firma Friesenkrone freuten sich, plauderten und aßen im stylischen Gastraum. Die Matjesmeisterschaft zeigte sich als professioneller Kochwettbewerb mit äußerst engagierten Veranstaltern und Teams, die auf höchstem Niveau arbeiteten. Besonders möchte ich auch die selbstlose Unterstützung der Betreuer hervorheben, die zum Teil in unzähligen Trainingseinheiten ihre Teams schulten und ihre Schützlinge mehrere Hundert Kilometer durch die Republik fuhren.
Wir bedanken uns herzlich bei allen Menschen, welche diese tolle Veranstaltung für angehende Köche ermöglichten und kommen gerne wieder.

Matjesgerichte Team Fischers Fritz, 2. Platz Matjesmeisterschaft 2016:

Fischers Schoppenbrot
Smoke-jes Matjes, Salat von gebackener roter Bete, gebeiztem Matjes, karamellisiertem Idared und Sellerie, Schaum vom Rubinetteapfel und Meerrettich, Estragon-Crème fraîche, marinierte Blattsalate, Sprossen von Roter Bete und Rettich, Weizengras, Brot von Roggen, Dinkel, Blanc de Noir/Rheingau und Rosinen

Fischers Matjesvariation
Prosecco-Matjes gegrillt, pochierte Spargelspitzen, glasierter Rhabarber, Tatar vom norwegischen Matjes, Dill und Rettich, Chutney von Rhabarber und Mispel, Hollandaise mit Riesling aus dem Rheingau, Weizengraspuder

Teams der Matjesmeisterschaft 2016
Team Anna und Lena aus der Eifel, Betreuer Herr Thomas Herrig vom Gasthaus Herrig
Team Pfälzer Schoppebuwe (Christian Saul, Alexander Prill), Betreuer Herr Kurt Henkensmeiser, BASF
Team Frankfurt (Biagio Schiliro und Sabine Liske), Betreuer Herr Olaf Schönegge, Frankfurter Verein für soziale Heimstätten
Team Fischers Fritzen (Paul Jahn, Carsten Dirschauer), Betreuer Herr Niklas Siebecke OSZ Gastgewerbe Berlin
Team Hamburger Bahnhof (Frederik Ohlms, Leander Arendt)

Jury:
Petra Münster, Chefredakteurin der Zeitschrift „Küche“
Johann Grassmugg, Vizepräsident des VKD
Benjamin Bosse, Werks- und Qualitätsleiter Friesenkrone
Rainer Puder, ehem. Küchenchef Commerzbank Frankfurt
Simon Stirnal, Küchenchef im Kronenschlösschen Eltville

Organisation:
Frau Sylvia Ludwig
Herr Max Zibis

Niklas Siebecke, Fachbereichsleiter Technologie der Speisenbereitung
im OSZ Gastgewerbe Berlin