3. Berliner Taugé-Kochwettbewerb (Rückblick)

„Gesunde Küche mit Niveau“

Das Motto des diesjährigen Kochwettbewerbes lautete "Gesunde Küche mit Niveau". Diesem Anspruch stellten sich Schüler und Schülerinnen aus fünf Bundesländern sowie aus Österreich, den Niederlanden und Schweden. Die Teilnehmer des 3. Berliner Taugé-Kochwettbewerbes erhielten die Aufgabe, ein Drei-Gang-Menü für vier Personen zu planen. In jedem Gang mussten Taugé (Sprossen von Mungobohnen) verarbeitet werden.

Das Budget von 30 Euro pro Teilnehmer durfte nicht überschritten werden. Im Vorfeld des Wettkampftages reichten die angehenden Köche ihre Menüvorschläge, Rezepte, Kalkulationen und Arbeitsanweisungen ein. Dazu nutzten sie die europäische Internet-Plattform etwinning.net. Weiterhin füllten die Teilnehmer Excel-Datenblätter aus, mit Angaben zu ihrer Motivation den Beruf des Kochs zu ergreifen, ihrer Ausbildungssituation und ihrem Ausbildungsverlauf. Diese Arbeit sollte der Grundstein für die Bewertung am Wettkampftag sein. Die Arbeitsergebnisse finden sich in dem Buch zum Kochwettbewerb wieder. Am Vortag des Wettkampftages konnten sich die Teilnehmer im Rahmen eines Begleitprogramms kennenlernen. Morgens trafen sich die jungen Menschen auf dem Alexanderplatz und besichtigten die Ausstellung zur „Friedlichen Revolution" in Deutschland. Anschließend stiegen sie zu einer geführten Stadtrundfahrt in einen gemieteten Bus. Haltepunkte waren des Mahnmal für die ermorderten Juden Europas und das Mahmal für die Berliner Mauer. Den letzten Höhepunkt bildete der Besuch des KaDeWE. Hier konnten die angehenden Köche hinter die Kulissen schauen. Interessiert hörten die jungen Menschen den Ausführungen eines Kochs zu, der sie durch die Küchen, die Bäckerei und Konditorei führte. Am Nachmittag trafen sich die Wettkämpfer im OSZ Gastgewerbe, um ihr Mise en place zu machen.

Dann war der Tag gekommen, auf den sie schon ein halbes Jahr hinfieberten. Der Wettkampf begann mit einer mündlichen Prüfung. Die Prüfungsinhalte reichten von den korrespondierenden Getränken über vegetarische Alternativen bis zum Gesundheitswert der ausgearbeiteten Menüs. Nun ging es endlich in die vier Wettkampfküchen. Hier bewertete eine Jury aus zwölf gestandenen Mitgliedern der Kochzunft. Für die schwedischen Teilnehmer übersetzte Frau Gustavsson in Zusammenarbeit mit Herrn Oskarsson. Schnell wurde die professionelle Vorbereitung auf den Kochwettbewerb deutlich. Das hohe Niveau zeigte sich unter anderem in der Herstellung von Galantinen, Terrinen, Espuma und filigranen Hippenornamenten.
 
 
 
tauge_kochwettbewerb_2009_schaum

Gegen 18:00 Uhr trafen die Gäste aus der Berliner Gastronomie und Hotellerie sowie aus der Senatsverwaltung, der Wirtschaft und der Presse ein. Weiterhin zählte eine chinesische Delegation, die sich für vier Wochen in Berlin aufhielt zu den Gästen. Im Foyer zeigte eine Klasse der Hotelfachleute Werbeplakaten zum Kochwettbewerb, die im Unterricht praxisnah erstellt wurden.

Frau Dr. Niemitz begrüßte als Schulleiterin des OSZ Gastgewerbe die Gäste. Herr Siebecke hieß die Anwesenden als Organisator des Kochwettbewerbs in seiner Rede Willkommen. Die Schulmensa war am Wettkampftag von einer Restaurantfachklasse mit Unterstützung von Frau Hedt-Henckel und Frau Kracht zu einem Festsaal umfunktioniert worden. Kurz nachdem sich die Gäste setzten, wurden sie musikalisch von Ming mit der Europahymne auf einem Steinway-Flügel begrüßt. Gespannt erwarteten die Gäste den ersten Gang, der von den jungen Schülern des OSZ Gastgewerbe gekonnt serviert wurde. Im Verlauf des Abends konnten zahlreiche Exemplare des Begleitbuches verkauft werden, deren Erlös zugunsten der Kinderküche Berlin gespendet wurde. Reden der Vertreter der teilnehmenden Schulen sowie der Sponsoren zeigten die Dimension des ersten internationalen Kochwettbewerbs am OSZ Gastgewerbe Berlin. Zwischen den Gängen begeisterte Ming die Gäste durch ihr Können am Flügel. Auf einem Schaubufett konnten die Gäste alle angerichteten Teller des Kochwettbewerbs begutachten. Schnell entwickelten sich hier Fachgespräche. Anwesende Ausbilder prüften die Leistungen ihrer Schützlinge und verglichen diese mit den Mitbewerbern. Die 12 Juroren in den Wettkampfküchen mussten an diesem Abend die Ergebnisse von 26 teilnehmenden Schülern bewerten und diese in eine Reihenfolge bringen. Das war eine fachliche und logistische Meisterleistung. Die Bewertungen wurden intensiv diskutiert, da die Leistungen ganz dicht beieinander lagen. Endlich wurde der Umschlag mit den Platzierungen in den Festsaal gebracht. Frau Ina Bessenbach verkündete die Ergebnisse, wobei die Juroren drei Teilnehmer auf dem dritten Platz werteten. Christopher Pentzlin vom Intercontinental Berlin, Mike de Boer vom ROC van Amsterdam sowie Florian Schrank vom Hotel Berliner Ring konnten sich über Bronze freuen. Auf den zweiten Platz hatte sich Deborah Bertram von Frühsammers Restaurant gekocht. Sollte der erste Platz, wie schon in den Vorjahren an eine angehende Köchin gehen? Freudestrahlend hielt schließlich Hariet Kulinski den Sprosscar als Gewinnerin des Kochwettbewerbs in den Händen. Die Wettkampferfahrungen von Hariet sowie die intensive Vorbereitung durch die Ausbilder zeigten ihre Wirkung auf den Tellern, bei den Gästen und Juroren.

Siegerinnen-Menü von Hariet Kulinski

Lauwarme Perlhuhn- Zucchini- Krone

auf glasiertem Paprika- Taugé- Gemüse, Tomatensauce

mit frittiertem Ruccola und Salzteiggebäck

***

Rosa Rinderfilet

im Taugé- Chinakohlmantel an Portweinglace

mit geschwenkten Pfifferlingen

und Kartoffelkrackern

***

Limonen- Minze- Jogurteis

an Erdbeer- Taugésulz und Kakimousse

karamellisierte Mungobohnensprossen und Himbeersauce


Für Herrn Siebecke, Fachleiter am OSZ Gastgewerbe und Organisator des 3. Berliner Taugé-Kochwettbewerbes waren die erwarteten Ergebnisse und gesteckten Ziele zur vollen Zufriedenheit erreicht worden. Vor, während und nach dem Wettkampftag kamen junge Menschen aus Deutschland und Europa zusammen, arbeiteten an einem Projekt, tauschten sich aus und knüpften über den Wettkampftag hinaus Beziehungen. Die gezeigten fachlichen Leistungen waren auf sehr hohem Niveau. Das OSZ Gastgewerbe konnte sich der Fachwelt mit seinen Schülerinnen und Schülern als Kompetenzzentrum präsentieren. Das Feedback am Wettkampftag und danach ermuntert zu einer Neuauflage und einem weiteren internationalen Berliner Taugé-Kochwettbewerb.

Wir danken den Sponsoren ganz herzlich, welche den 3. Berliner Taugé-Kochwettbewerb 2009 ermöglichten.

 

Sponsoren:

· Firma Evers Specials (NL), Hauptsponsor

· Firma Vega, Wertingen

· Verlag Handwerk und Technik, Hamburg

· Kochlust, die kulinarische Buchhandlung & Kochschule

· Metro Berlin-Friedrichshain

· Berlin Kontouren (Busunternehmen)

· Druckerei Klaus Regel

· Klavierhaus Aaron

· KaDeWe

 

Als Prüfer fungierten

Reinhard Boye (OSZ Gastgewerbe Berlin), Detlef Kortenhoff (IG Metall Bildungszentrum Sprock-hövel), Lars Oskarsson (Jönköping, Schweden), Bernd Radicke (OSZ Gastgewerbe Berlin), Gerhard Weber (Jugendwart vom Verein der Köche der Hauptstadt Berlin e.V), Olaf Crone (OSZ Gastgewerbe Berlin), Gerd Leimbrink (OSZ Gastgewerbe Berlin), Klaus-Jürgen Boldt (Hotelfachschule Berlin), Shoko Kono (www.japanische-Kochkurse.de), Magnus Koch (OSZ Gastgewerbe Berlin), Steen Hinz (Küchenchef der Landesvertretung Baden-Württemberg), Andreas Truglia (IHK zu Berlin)

Mein ganz besonderer Dank gilt den Kollegen und Kolleginnen im OSZ Gastgewerbe Berlin, welche diese internationale Veranstaltung ermöglichten.

 

Niklas Siebecke
Fachleiter Technologie am OSZ Gastgewerbe Berlin

tauge_kochwettbewerb_2009_siegerehrung

 

  • Übersicht der Platzierungen
  •  

    Text & Fotos: Niklas Siebecke, Fachleiter Technologie am OSZ Gastgewerbe Berlin