Fachbereiche

FB Getränkepflege und Verkauf

Leitung: Kirsten Hedt-Henckel

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

FB Mathematik / Naturwissenschaften

Leitung: Stefan Doyé

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • FL Naturwissenschaften: Claudius Schäfer

FB Restaurantorganisation

Leitung: Dagmar Müller

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • FL Gästebetreuung im Restaurant: Christina Drischel
  • FL Service: Manuela Eckstein
  • FL Veranstaltungsmanagement Service: Okka Rascher

FB Sprachen

Leitung: Kay Ruhl

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • FL Deutsch: Ursula Hirsch

FB Technologie der Speisenbereitung

Leitung: Niklas Siebecke

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • FL Speisenbereitung Gastronomie: N.N.
  • FL Speisenbereitung Gemeinschaftsverpflegung: Annette Voigt
  • FL Systemgastronomie: Hans-Joachim Naue

FB Technologische Grundlagen gastgewerblicher Berufe

Leitung: Sebastian Müller

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!       
  • FL Grundbildung gastgewerbliche Berufe: Gerd Leimbrink
  • FL Veranstaltungsmanagement Küche: Annette Ehrke
  • FL Ernährungslehre: Anke Mundt

FB EDV und Controlling im Hotel

Leitung: Stefan Münzberg

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • FL Berufsbezogene Mathematik: Silvia Spolaczyk
  • FL Wirtschaftsdienst / Lager: Almuth Böttcher

FB Hotelmanagement

Leitung: Heike Rosner

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • FL Arbeiten am Empfang: Sven Thulcke

FB Wirtschafts- und Sozialkunde

Leitung: Ulrike Holaschke

 Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • FL Wirtschaft: Annette Busch
  • FL Sozialkunde: Ulrike Pohlit

  • FL Marketing Michaela Schwarz
  • FL Sport (berufsbezogene Bewegungserziehung): Bernd Giller
  • FL Medien/Bildbearbeitung: David Masur

 


 

FB = Fachbereich  /  FL = Fachleitung 

Geschichte

Das berufsfeldbezogene Oberstufenzentrum Gastgewerbe wurde zum 30.08.1999 errichtet und begann den Unterricht in einem gut ausgestatteten Neubau in Berlin Pankow.

Diese Gründung ging aus den 1989 mit dem Fall der Mauer verbundenen sprunghaft angestiegenen Schülerzahlen an der Emil-Fischer-Schule hervor, bei der das Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft aus West- und Ostberlin zusammengefasst worden war. Angesichts der Prognosen über steigende Schülerzahlen kam es 1993 zur Grundsatzentscheidung der Senatsverwaltung die größte Abteilung mit Berufsausbildungsvorbereitung und beruflicher Erstausbildung für gastgewerbliche Berufe auszulagern und ein neues Oberstufenzentrum zu gründen. Ebenfalls zum 30. August 1999 zog die Staatliche Wirtschaftsschule für Hotellerie und Gastronomie Berlin (Hotelfachschule) für einige Jahre in den Neubau ein. Sie gehört zur Weiterbildung im gastgewerblichen Bereich.

Im OSZ Gastgewerbe werden seit seiner Gründung Berufsausbildungsvorbereitung, berufliche Erstausbildung in gastgewerblichen Berufen sowie Koch/Köchin und berufliche Weiterbildung durchgeführt. Die steigenden Schülerzahlen lassen den politischen Einfluß auf die Entwicklung des Tourismus in Berlin erkennen. Mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland 1990 und weiter mit dem Beschluss zum Regierungsumzug nach Berlin 1994 stiegen die Schülerzahlen stetig. Mit etwa 5.500 Schülerinnen und Schülern gehört das OSZ Gastgewerbe heute zu den größten beruflichen Bildungseinrichtungen Deutschlands.

Ökosystem Digitale Schule am OSZ Gastgewerbe Berlin

Dieser Film wurde von HeinekingMedia.de erstellt.

Leitbild      Union Jack  Französische Fahne  Italienisch Flagge  Spanische Flagge

Die Brillat-Savarin-Schule / OSZ Gastgewerbe ist die größte gastgewerbliche Schule Deutschlands. Angefangen von der Berufsausbildungsvorbereitung über die berufliche Erstausbildung bis zur beruflichen Weiterbildung (Abitur) bilden wir in allen relevanten Bereichen des Gastgewerbes aus. Schwerpunkt ist die berufliche Erstausbildung.

Unsere Schule ist benannt nach Jean Anthèlme Brillat-Savarin. Brillat-Savarin wurde durch sein Buch „Physiologie des Geschmacks", das ihn als exzellenten Feinschmecker auswies, berühmt.

Das Motto unseres Leitbildes lautet:

kompetent, schülerorientiert, weltoffen.

Ein Motto, das wir einerseits als Versprechen der Schule und andererseits als Forderung an unsere Schülerinnen/Schüler verstehen.

Kompetent steht für uns nicht nur für Fachkompetenz, sondern auch für Methodenkompetenz und Sozialkompetenz. Wir bieten den Schülerinnen / Schülern die Chance, an dieser Schule alles zu lernen, was für ihre berufliche und persönliche Entwicklung notwendig ist.

Was wir von unseren Schülerinnen / Schülern erwarten, ist Mitarbeit, Pünktlichkeit und Engagement - nicht nur im Unterricht.

Schülerorientiert bedeutet für uns, eines der tragenden Prinzipien des Gastgewerbes - die Gastorientierung - auf unsere Schülerinnen / Schüler zu übertragen.

Schule ist für uns zuallererst eine Veranstaltung für Schülerinnen und Schüler. Sie sollen sich an unserer Schule wohlfühlen. Schülerorientierung heißt auch, Schülerinnen und Schüler nach ihren Möglichkeiten zu fördern, nicht nur die Leistungsschwachen, sondern auch die Leistungsstarken und Engagierten.

Wir erwarten von unseren Schülerinnen / Schülern, dass sie sich so benehmen, wie man es von einem guten Gast erwartet. Dass sie pfleglich mit dem Gebäude, den Räumen, den Materialien und Geräten umgehen und dass sie Mitschülerinnen und Mitschülern und Lehrkräften respektvoll begegnen.

Weltoffen heißt für uns, über den Tellerrand hinauszuschauen, offen zu sein für andere Menschen, andere Kulturen. Das ist in dreifacher Hinsicht für Auszubildende im Gastgewerbe besonders wichtig: Unsere Auszubildenden betreuen täglich internationale Gäste, sie arbeiten in internationalen Teams und häufig arbeiten sie nach der Ausbildung im Ausland.

Mit Projekten mit ausländischen Partnerschulen und Exkursionen ins Ausland - nach Frankreich, Polen, Norwegen, Italien und Südafrika - leistet diese Schule dazu einen wichtigen Beitrag. 

Nuestra misión

La escuela Brillat-Savarin, OSZ Gastgewerbe Berlin, es la escuela vocacional más grande en Alemania, con enfoque en el sector de hotel y hostelería. Damos cobertura a casi todas las etapas de la educación secundaria y formación profesional. Esto comprende: la preparación de cursos vocacionales (por ejemplo OBF),  el aprendizaje vocacional inicial y entrenamiento profesional avanzado. Nuestro enfoque se sitúa en el aprendizaje vocacional inicial. En este nivel enseñamos todos los oficios de hotel y hostelería.
Nuestra escuela lleva el nombre de Jean Anthelm Brillat-Savarin. Él se hizo famoso por su libro “La Fisiología del gusto”, el cual probó que él fue un devoto conocedor de la comida.

Nuestra misión es:

competente, centrada en el estudiante y cosmopolita.

Este es el lema que le garantizamos a nuestros estudiantes y al mismo tiempo, lo demandamos de ellos.

Competente, pero no solo en la capacitación profesional sino también en metodología y competencia social. En nuestra escuela, les ofrecemos a nuestros estudiantes la oportunidad de aprender todo lo necesario para su desarrollo profesional en un mundo que cambia constantemente.  Lo que esperamos de nuestros estudiantes es participación, puntualidad y dedicación.

Para nosotros, estar centrados en el estudiante corresponde directamente con uno de los principios básicos de la hostelería – servicio al cliente, lo cual tratamos arduamente de inculcar en nuestros estudiantes. Somos de la opinión que la escuela es en primera instancia un acontecimiento para y de los estudiantes. Queremos que ellos se sientan a gusto en nuestra escuela.
Esto también significa animar y apoyar al estudiante para que pueda desarrollar su potencial, no solo a aquellos con rendimiento bajo, sino también a las personas emprendedoras.
Lo que esperamos de los estudiantes, es que ellos se comporten de la misma manera, como se espera de un cliente. Esto significa que ellos deben preservar las instalaciones, las aulas, el equipo y los materiales de la escuela. Además, un comportamiento respetuoso hacia los maestros y compañeros de clase es requisito.

Cosmopolita significa tener ideas fuera de lo común y tener una mente abierta para diferentes  personas y culturas. Esto es especialmente importante para estudiantes en el sector de hoteles por tres razones:
-     Nuestros estudiantes se encargan de invitados internacionales diariamente
-     Trabajan en grupos internacionales
-     Queremos que ellos puedan obtener trabajo en el extranjero después de graduarse
Con proyectos internacionales con escuelas asociadas extranjeras y excursiones al exterior – a Francia, Polonia, Noruega y África del Sur -  esta escuela tiene como objetivo apoyar a los estudiantes en a superar estas pruebas.

Notre engagement, leur réussite

Le lycée Brillat-Savarin, OSZ Gastgewerbe Berlin, est la plus grande école gastronomique en Allemagne. On y propose une formation par alternance des apprentis dans les métiers de l'hôtellerie (cuisine, service, hôtellerie, gastronomie rapide, gestion) dans le cadre du système de l'enseignement professionnel allemand. On y prépare également l'entrée professionnelle des jeunes venant de l'enseignement général. D'autres jeunes y passent le baccalauréat général après leur apprentissage en formation continue.

Savarin. Ce dernier est devenu célèbre grâce à son livre "De la Physiologie du goût" qui pair.

Notre devise est:

Compétent, centré sur l'élève et ouvert sur le monde.

Cette devise signifie tout logiquement une promesse de l'école d'une part et une exigence envers les élèves d'autre part.

Compétent signifie pour nous non seulement une compétence technique mais aussi une compétence méthodique et sociale. Dans notre établissement, nous offrons aux élèves la chance d'apprendre tout ce qui est nécessaire pour leur formation professionnelle.
Ce que nous attendons de nos élèves est alors une coopération et un engagement qui va au-delà des heures
de cours.

Centré sur l'élève signifie pour nous la transmission de l'un des principes fondamentaux de la gastronomie : un travail et un engagement en vue de satisfaire la clientèle.
L'école est pour nous avant tout un lieu où les élèves doivent apprendre dans un cadre agréable. "Centré sur l'élève" englobe aussi l'idée d'encourager l'élève selon ses capacités. Un élève aux capacités réduites est encouragé de la même manière qu'un élève à fort potentiel.
Nous attendons d'eux non seulement un comportement adapté et professionnel comme on l'exige face aux clients en gastronomie mais aussi un comportement respectueux vis-à-vis des locaux, salles, matériaux, et machines mis à leur disposition ainsi qu'envers les autres élèves et les professeurs.

Ouvert sur le monde peut se traduire non seulement par un regard distancé à partir de son propre milieu mais aussi par une ouverture aux autres et à d'autres cultures. Cette ouverture est fondamentale pour nos apprentis en gastronomie car ils sont quotidiennement confrontés à une clientèle internationale, étant donné qu'ils travaillent dans des équipes internationales et qu'ils partent souvent à l'étranger après leur apprentissage.
Notre école participe à cette ouverture en proposant des projets et des échanges avec des établissements partenaires en France, en Pologne, en Norvège et en Afrique du Sud.  

 

 

 

 

Principi guida

La scuola “Brillat-Savarin” (OSZ professionale alberghiera) di Berlino rappresenta in Germania il più grande centro di studi superiori per il comparto professionale alberghiero. Vi si tengono corsi di formazione di tutti i gradi, dalla preparazione alla carriera professionale alla formazione specifica di settore, per giungere fino ai corsi di specializzazione e al conseguimento del diploma di maturità professionale. Ci siamo specializzati nella formazione di base necessaria ad affrontare al meglio l’ingresso nel mondo del lavoro.

La scuola porta il nome di Jean Anthèlme Brillat-Savarin, divenuto famoso nel mondo per la sua opera “Fisiologia del gusto”, che lo ha fatto conoscere come eccellente buongustaio.

Il motto cui ci ispiriamo nella nostra attività:

essere competenti, orientarci alle esigenze degli studenti, aperti al mondo intero.

Certo, da un lato una promessa che la scuola pronuncia nei confronti di chi vi si avvicina; dall’altro, un continuo invito rivolto ai nostri studenti.

Parlando di competenza non ci limitiamo alle conoscenze specifiche per il settore, ma comprendiamo l’adeguatezza nei confronti del lavoro metodico e le abilità sociali. La nostra scuola vuole offrire agli studenti gli strumenti che permettano loro un solido futuro professionale e al tempo stesso uno sviluppo della personalità.

Ciò che pretendiamo da chi frequenta questa scuola è soprattutto lo spirito di collaborazione, la puntualità e il loro impegno – ma non solo durante le lezioni.

L’orientamento alle esigenze degli studenti non rappresenta altro che la trasposizione nel contesto scolastico di uno dei principi basilari del settore turistico, vale a dire l’orientamento alle esigenze dell’ospite.

Per questo non risparmiamo alcuno sforzo che permetta agli studenti di trovarsi a proprio agio. Cerchiamo di offrire le migliori chance di crescita a tutti, aiutando chi ha delle debolezze e sostenendo al tempo stesso le ambizioni di chi ha le capacità di dare di più o presenta un grande impegno.

Ci attendiamo dagli studenti il comportamento che vorremmo avere dai nostri migliori ospiti: attenzione e sensibilità nei confronti degli edifici, delle aule, dei materiali e delle attrezzature, rispetto e disponibilità verso i colleghi e il corpo insegnante.

L’apertura al mondo ci ricorda di guardare anche oltre il nostro naso, mostrandoci disponibili nei confronti degli altri e di culture diverse dalla nostra. Gli apprendisti vivono questa apertura in tre dimensioni: occupandosi ogni giorno di ospiti provenienti da vari paesi e culture, lavorando insieme a colleghi stranieri e spesso recandosi dopo la formazione all’estero.

La nostra scuola contribuisce di misura alla dimensione internazionale, partecipando a progetti che coinvolgono realtà formative all’estero e attraverso escursioni in vari paesi – dalla Francia alla Polonia, dalla Norvegia all’Italia e al Sudafrica.  

 

Mission statement

The Brillat-Savarin school, OSZ Gastgewerbe Berlin, is Germany’s biggest vocational school with a focus on the hotel and hospitality industry. We cover nearly all the different stages of secondary and further education. Ranging from vocational preparation courses (e.g. OBF), to initial apprenticeship up until advanced professional training. Our focus is on initial apprenticeships. At this level we teach all the trades of the hotel and hospitality industry.
Our school is named after Jean Anthèlme Brillat-Savarin. He became well-known for his book “The Physiology of Taste”, which proved he was a great connoisseur of food.

Our mission statement is to be:

Competent, student-centred and cosmopolitan.

 

A motto, that we not only guarantee our students, but also something, we demand from them.

Competent means not only for professional expertise but also for methodological and social competence. At this school we offer students the chance to learn everything they need for their professional development in an ever-changing world.
What we expect from our students, not only in class, is participation, punctuality, an engaged attitude.

Being student-centred, for us, corresponds directly with one of the guiding principles of the hospitality industry – customer service, which we try hard to pass on to our students.
For us school  is first of all an event for the students. They should feel comfortable at our school.
Student-orientation also means to encourage and support students to develop their capacity, not only the low achievers but also the engaged and driven persons.
What we expect from the students is that they behave in the same way as you would expect from a good customer. That means that they should take care of the buildings, the classrooms and the school’s equipment and materials.

Cosmopolitan for us is to think outside the box and to be open-minded to other people and cultures. This is especially important for apprentices in the hospitality industry for three reasons:
Firstly, our apprentices take care of international guests on a daily basis, secondly, they work in international teams and thirdly, we want them to able to work abroad once they finish their apprenticeship.
With projects with international partner schools and excursions abroad – to France, Poland, Norway and South Africa – this school aims to support the students in this endeavour.

Der Namensgeber unserer Schule

Jean Anthèlme Brillat-Savarin (1755 – 1826)

jean_anthelme_brillat-savarJean Anthèlme Brillat-Savarin wurde am 1. April 1755 in Belley, einem kleinen Ort zwischen Genf und Lyon, geboren.

Brillat-Savarin war weder Koch noch Gastronom, sondern Jurist. Zuletzt arbeitete er als Richter am Appellations-gerichtshof in Paris.

Er musizierte gern und gut. Außerdem interressierte er sich für Chemie und Medizin. Er galt als Denker, Genießer und geistreicher Verfechter der feinen Lebensart. Vor allem war er ein Feinschmecker. In dieser Eigenschaft ist er berühmt geworden durch die Veröffentlichung seines Buches "Physiologie des Geschmacks". Das Buch steht in dem Ruf, die "Grundlage für die Nahrungsmittelwissenschaft" zu sein. Vor allem wegen der humorvollen Schreibweise und der verblüffenden Kernsprüche des Autors lohnt es sich, auch heute noch dieses Buch zu lesen.

Brillat-Savarin war während der Revolution Vertreter des Dritten Standes in der konstituierenden Versammlung in Paris. Später wurde er Bürgermeister in seiner Heimatgemeinde Belley.

Nach dem Sturz des Königtums wollte man ihn als Volksverräter vor das Revolutionstribunal stellen. Dank seiner Beziehungen nicht nur zum guten Essen und zur Musik, sondern auch zu schönen Frauen wurde er gerettet.

Er verließ Frankreich, reiste in die Schweiz und später nach Amerika, wo er drei Jahre lebte. Nach seiner Rückkehr nach Frankreich wurde er Staatssekretär und schließlich von Napoleon zum Richter am Obersten Gerichtshof berufen. Brillat-Savarin starb am 2. Februar des Jahres 1826.

Noch heute tragen viele klassische Garnituren und Speisen seinen Namen. Am bekanntesten dürfte der Savarin sein, ein ringförmiges Gebäck aus Hefeteig, das mit aromatisiertem Läuterzucker getränkt und mit verschiedenen anderen Zutaten als Dessert serviert wird.

Eine unabhängige Stiftung mit Sitz in Bonn, die sich um die Aus- und Weiterbildung im Gastgewerbe bemüht, ist ebenfalls nach Brillat-Savarin benannt.

Bis 1983 trug die damalige West-Berliner Berufsschule für das Nahrungsgewerbe den Namen Brillat-Savarin-Oberschule. Nicht zuletzt in Erinnerung an diese Schule trägt das Oberstufenzentrum Gastgewerbe den Namen Brillat-Savarin-Schule.
 

Einige Sinnsprüche aus Brillat-Savarins Buch.

Der Mensch muß essen, wie alle anderen Lebewesen;
doch ist es der Wille der Natur, daß der Mensch gut essen soll!

Sage mir, was du ißt, und ich will dir sagen, was du bist.

Das Schicksal der Nationen hängt von der Art ihrer Ernährung ab.

Pünktlichkeit ist die oberste Tugend des Kochs,
es sollte auch die des Gastes sein.

Die Tiere fressen, der Mensch ißt,
der Mann von Geist versteht die Kunst zu essen.

Wer seine Freunde empfängt
und sorgt nicht persönlich für das Mahl,
verdient keine Freunde.

Die Entdeckung eines neuen Gerichtes beglückt die Menschheit mehr als die Entdeckung eines neuen Gestirnes.

Die Feinschmeckerei ist eine Wissenschaft,
die den Haß entwaffnet,
die Geschäfte erleichtert,
das Vertrauen in der Freundschaft festigt,
und die Wonnen der Liebe erhöht.


Brillat-Savarin, Physiologie des Geschmacks, München 1976

Brillat-Savarin, Physiologie des Geschmacks, Leipzig 1983

* Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für die Europäische Union, die Vereinigten Staaten, Australien und alle weiteren Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 70 Jahren nach dem Tod des Urheberrs.

 

OSZ international

Das Layout ist fertig, der Text lässt auf sich warten. Damit das Layout nun nicht nackt im Raume steht und sich klein und leer vorkommt, springe ich ein: der Blindtext. Genau zu diesem Zwecke erschaffen, immer im Schatten meines großen Bruders »Lorem Ipsum«, freue ich mich jedes Mal, wenn Sie ein paar Zeilen lesen. Denn esse est percipi - Sein ist wahrgenommen werden. Und weil Sie nun schon die Güte haben, mich ein paar weitere Sätze lang zu begleiten, möchte ich diese Gelegenheit nutzen, Ihnen nicht nur als Lückenfüller zu dienen, sondern auf etwas hinzuweisen, das es ebenso verdient wahrgenommen zu werden: Webstandards nämlich.

Und was können Sie für Standards tun?

  • Fordern Sie von Ihren Designern und Programmieren einfach standardkonforme Webseiten.
  • Ihr Budget wird es Ihnen auf Dauer danken.
  • Ebenso möchte ich Ihnen dafür danken, dass Sie mich bin zum Ende gelesen haben.
  • Meine Mission ist erfüllt.
  • Ich werde hier noch die Stellung halten, bis der geplante Text eintrifft.
  • Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Sehen Sie, Webstandards sind das Regelwerk, auf dem Webseiten aufbauen.

So gibt es Regeln für HTML, CSS, JavaScript oder auch XML; Worte, die Sie vielleicht schon einmal von Ihrem Entwickler gehört haben. Diese Standards sorgen dafür, dass alle Beteiligten aus einer Webseite den größten Nutzen ziehen. Im Gegensatz zu früheren Webseiten müssen wir zum Beispiel nicht mehr zwei verschiedene Webseiten für den Internet Explorer und einen anderen Browser programmieren. Es reicht eine Seite, die - richtig angelegt - sowohl auf verschiedenen Browsern im Netz funktioniert, aber ebenso gut für den Ausdruck oder die Darstellung auf einem Handy geeignet ist. Wohlgemerkt: Eine Seite für alle Formate. Was für eine Erleichterung. Standards sparen Zeit bei den Entwicklungskosten und sorgen dafür, dass sich Webseiten später leichter pflegen lassen. Natürlich nur dann, wenn sich alle an diese Standards halten. Das gilt für Browser wie Firefox, Opera, Safari und den Internet Explorer ebenso wie für die Darstellung in Handys.

 

Weitere Tabellenüberschrift
Eine Tabelle 1 2 3 4 5 6
Maecenas tempus, tellus eget
sit amet adipiscing sem neque 2 2 2 2 2 2
Donec vitae sapien ut libero 2 2 2 2 1 1
Donec sodales sagittis magna
fringilla mauris sit amet 3 3 - - - -
sapien ut libero venenatis faucibus 2 2 1 1 - -
Nam quam nunc, blandit vel 2 2 1 1 - -
Nullam quis ante 2 2 1 1 - -
Sed consequat, leo eget 2 2 1 1 - -
Hurat onec sodales sagittis magna 2 2 1 1 - -
augue velit cursus nunc 2 2 1 1 - -

 

Und was können Sie für Standards tun?

  • Fordern Sie von Ihren Designern und Programmieren einfach standardkonforme Webseiten.
  • Ihr Budget wird es Ihnen auf Dauer danken.
  • Ebenso möchte ich Ihnen dafür danken, dass Sie mich bin zum Ende gelesen haben.
  • Meine Mission ist erfüllt.
  • Ich werde hier noch die Stellung halten, bis der geplante Text eintrifft.
  • Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Und arbeiten Sie nicht zuviel! Überall dieselbe alte Leier. Das Layout ist fertig, der Text lässt auf sich warten. Damit das Layout nun nicht nackt im Raume steht und sich klein und leer vorkommt, springe ich ein: der Blindtext. Genau zu diesem Zwecke erschaffen, immer im Schatten meines großen Bruders »Lorem Ipsum«, freue ich mich jedes Mal, wenn Sie ein paar Zeilen lesen. Denn esse est percipi - Sein ist wahrgenommen werden. Und weil Sie nun schon die Güte haben, mich ein paar weitere Sätze lang zu begleiten, möchte ich diese Gelegenheit nutzen, Ihnen nicht nur als Lückenfüller zu dienen, sondern auf etwas hinzuweisen, das es ebenso verdient wahrgenommen zu werden: Webstandards nämlich. Sehen Sie, Webstandards sind das Regelwerk, auf dem Webseiten aufbauen.


Quelle: So gibt es Regeln für HTML, CSS, JavaScript oder auch XML; Worte, die Sie vielleicht schon einmal von Ihrem Entwickler gehört haben. Diese Standards sorgen dafür, dass alle Beteiligten aus einer Webseite den größten Nutzen ziehen.